Brücke der Hoffnung und Zuversicht - Berufspraktika für junge Frauen aus Palästina

Unsere Stiftung Begegnung initiierte gemeinsam mit dem Zonta Club Bielefeld im Jahr 2006 das Förderprojekt „Berufspraktika für junge Frauen aus Palästina“.

In dem Projekt geht es um die Vermittlung von qualifizierten Praktikumsstellen an junge Frauen aus Palästina. Neben der finanziellen Unterstützung erfahren die Praktikantinnen auch vielfältige Hilfen und Begleitung im Alltag und in der Freizeit durch die Stiftung Begegnung und den Zonta Club Bielefeld.

Bereits im Sommer 2006 absolvierte die erste Architekturstudentin bei einem Herforder Architekten ein Praktikum. Durch Praktika in Unternehmen und Institutionen können die jungen Frauen ihre praktischen Qualifikationen verbessern und somit ihre beruflichen Chancen nach der Rückkehr in ihr Land erhöhen. Zugleich lernen diese jungen Frauen während ihres Aufenthaltes in Deutschland eine andere Wirklichkeit kennen: einen Alltag ohne tagtägliche Angst – eine berufliche Kommunikation auf Augenhöhe – eine andere Kultur.

Foto: Wolfgang Rudolf, Neue Westfälische

Durch den Arbeitsaufenthalt und das Leben in unserem Land (Zeitraum: drei Monate) können die jungen Frauen aus Palästina in ihrem Engagement für ihr Land gestärkt werden. Darum ist dieses Projekt ein sehr wichtiger Beitrag gegen Hoffnungslosigkeit und Hass angesichts der katastrophalen politischen Entwicklungen in Palästina und Israel. Hoffnung und Zuversicht der Jugend Palästinas sind ein wichtiger Schlüssel zum Frieden im Nahen Osten;  den palästinensischen Frauen kommt hier eine wichtige Bedeutung zu.

Die jährlichen Praktika im Raum Bielefeld waren nur möglich dank der vielfältigen Unterstützung von Betrieben und Institutionen in unserer Region und mit Hilfe unserer Kooperationspartner in Palästina, dem DAAD in Ostjerusalem und Frau Prof. Dr. Helga Baumgarten von der Universität Birzeit (auch Mitglied unseres Kuratoriums).

Sie können durch Ihre Spende oder Zustiftung helfen, das Praktikumsprojekt auf eine dauerhafte finanzielle Basis zu stellen.


Praktikum-Projekt mit dem Zonta Club Bielefeld 2015

Ein Jahr nach dem 10jährigen Gründungsjubiläum der Stiftung Begegnung förderte wir 2015 zum zehnten Mal in Kooperation mit dem Zonta Club Bielefeld ein dreimonatiges Praktikum einer jungen Palästinenserin in der Region Ostwestfalen.

 

 

Foto: Kerstin Panhorst

Die 23jährige, aus Ost-Jerusalem stammende Palästinenserin Nadia Asali hatte an der Universität Birzeit ihr Architekturstudium absolviert und machte bei der Firma Goldbeck in Bielefeld ein dreimonatiges Praktikum. Sie war damit beschäftigt, am Computer mit modernsten Programmen Pläne alter Gebäude in 3-D-Modelle umzuwandeln.

Von links: Europaabgeordneter Elmar Brok, Architektin Bianca Birkhan (Fachbereichsleiterin Goldbeck), Marita Kappler (Vorsitzende Stiftung Begegnung), Nadia Asali, Sylvia Gätjen (ZontaSprecherin), Karin Lühmann (Zonta-Präsidentin), Elisabeth Möller-Hofemann (Zonta-Vizepräsidentin). Foto: Kerstin Panhorst

Vor dem Zonta-Club und dem Vorstand der Stiftung Begegnung referierte sie über das Leben der Palästinenser in Ost-Jerusalem und den besetzten palästinensischen Gebieten, den Alltag mit unterschiedlichen Pässen und den damit verbundenen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Für eine Gruppe von Schülern der Anne-Frank-Schule Gütersloh war ihr Referat Teil der Vorbereitung auf deren Austausch mit der School of Hope in Ramallah. Ihre Freizeit nutzte Nadia Asali intensiv für Besuche anderer Städte in Deutschland, an denen sie besonders die historischen Stadtkerne und deren Restaurierung interessierte.

Wir alle hoffen, dass dieses qualifizierte Praktikum für Nadia Azari der gelungene Start in ihr Berufsleben ist.

 

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, dieses erfolgreiche Projekt auch in den folgenden Jahren fortzusetzen.

Konto der Stiftung Begegnung

Sparkasse Gütersloh, IBAN: DE82 4785 0065 0000 0588 93,
BIC: WELADED1GTL, BLZ 478 500 65, Konto-Nr. 58893

Link zum Zonta-Club Bielefeld

www.zonta-bielefeld.de

Presseberichte Neue Westfälische und Stadtzeitung Bielefeld

Presseecho 2015

pan_Azali.pdf

Westfalenblatt vom 5./6.09.2015

289 K